3. November 2013 | Leo Longauer Fabian Sander
Not to cronut

Nachschlag: Wende im Cronut-Disput

Wie aus den Medien zu entnehmen war, hat die Migros die Bezeichnung Cronut aufgegeben und die in Frage stehende Patisserie in Big’O umbenannt. Die Migros scheint also keinen Appetit auf eine Auseinandersetzung mit Ansel zu haben. Dies erscheint angesichts der Rechtslage auch vernünftig (siehe Hauptartikel). Auch Fredy’s AG ist die Sache wohl auf den Magen geschlagen und sie hat die Markenanmeldung für Cronut zurückgezogen. Der Gerechtigkeit ist vordergründig also Genüge getan.

Cronut wird Big’O – war das den Streit wert?

Was bleibt nun von dieser Geschichte? Im Fall der Migros, liegen einerseits eine gewisse Medienaufmerksamkeit bzw. gratis Werbung und andererseits die juristischen Probleme (und Kosten) sowie das negativ behaftete Trittbrettfahrer-Image in der Waagschale. Wie die Kosten-Nutzenanalyse für die Migros schlussendlich ausfällt, ist eine Frage für die Kommunikations- und Marketingexperten. Ein geschickt ausgenutzter Medienhype mag durchaus einige rechtliche Querelen und eine kurzzeitig angekratzte Reputation wert sein…

Bäckermeister Ansel wird froh sein, frühzeitig (und insbesondere innerhalb der Prioritätsfrist) die immaterialgüterrechtliche Absicherung seiner Kreation in den USA und im Ausland an die Hand genommen zu haben. Sein internationaler Markenschutz für Cronut sichert ihm eine Monopolstellung zu und versetzt ihn in die komfortable Lage, über die Verwendung seines Zeichens bestimmen zu können. So kann er die Marke auch ausserhalb der USA selber exklusiv nutzen, mit Dritten Lizenzverträge abschliessen oder aber effektiv und schnell gegen nicht autorisierte Nachahmer vorgehen. Der Markenschutz ist für Ansel sozusagen eine Grundingredienz um aus seiner Marke Gewinne generieren zu können und somit das immaterielle Sahnehäubchen auf seiner Kreation.

Gast-Blogger Leo Longauer ist Experte für Markenrecht und Gründer von Simplerights, Dienstleister im Bereich der Immaterialgüterrechte, insbesondere Namensrecht, Markenrecht, Firmenrecht, Domain Names, Lauterkeitsrecht, Werberecht und Urheberrecht. Zuvor war Leo Longauer IP-Manager bei Virgin, Head of Intellectual Property bei UBS und Sektionsleiter am Eidgenössischen Institut für geistiges Eigentum (IGE).